• Franziska Berlein, Nenes Latz

Mama Start-Up: Franziska Berlein, Gründerin von Nenes Latz

Franziska hat einen Kinderlatz entworfen, der lang genug ist, damit das Essen nicht auf den Boden fällt. Diese innovative und sehr nachhaltige Idee hat ihr ermöglicht, ein neues Upcycling-Produkt auf den Markt zu bringen.

Wie ihre Produkte hergestellt werden und wie man sie individualisieren kann, erfahrt Ihr in diesem Interview und auf Franziskas Homepage.

Vielen Dank liebe Franziska und alles Gute für Deine nachhaltige Marke!

Stell Dich und Dein Business kurz vor.

Äh… Business ist ein ganz schon großes Wort 🙂

Mein Herzensprojekt Nenes Latz ist ein vollkommen neu konzipierter Latz: er schließt die Lücke zwischen Tisch und Kind, damit kein Essen mehr auf dem Boden landet und wird in Deutschland aus Handtüchern und in einer sozialen Schneiderei gefertigt.

Ich bin 32 Jahre alt, meine Tochter Marlene, Namensgeberin des Nenes Latz, wird im Oktober 4 und aktuell arbeite ich Teilzeit als stellvertretende Bereichsleitung in einem IT-Unternehmen, das sich mit mathematischer Optimierung beschäftigt.

Nenes Latz Produkte

Was hast Du vor der Kinderära beruflich gemacht?

Eigentlich habe ich Mathematik studiert und habe als Optimierungs/IT-Consultant gearbeitet und war zum Zeitpunkt des Mutterschutzes als HR Business Partner und Key Account Manager tätig.

Wie hat die Mutterschaft Deine berufliche Situation verändert?

Kurz gesagt: Alles hat sich geändert!

Ich war ein gutes Jahr in Elternzeit und bin dann erstmal mit 16 h pro Woche wieder eingestiegen. Meine Arbeit hat mir immer großen Spaß gemacht und ich habe es genossen wieder unter den Kollegen zu sein. So sehr ich die Familienzeit genieße, so sehr genieße ich es auch mal 5 Stunden am Stück selbstbestimmt zu sein.

Wie bist Du auf die Businessidee gekommen?

Ich habe mich geärgert, dass Joghurt und Eis grundsätzlich nicht auf den Lätzchen, sondern auf den Beinen gelandet sind und dass der Boden nach den Mahlzeiten vollgesaut war.

Baustein 1: Einen Latz kreieren, der so lange ist, dass er unter den Teller auf dem Tisch geklemmt werden kann und gleichzeitig so viel Spielraum hat, dass die Kinder auch ganz viel zappeln können dabei.

Baustein 2: Ein rundum GUTES Produkt schaffen: Upcycling-Lätzchen aus Handtüchern. In sozialen Schneiderein gefertigt um eine gute Sache zu unterstützen. Jeder kann sein eigenes Handtuch einsenden und so ganz individuell das Design und die Stoffbeschaffenheit bestimmen.

Baustein 3: Endlich ein gescheiter Verschluss: Von nicht funktionierenden Klettverschlüssen und Schnürchen war ich so genervt, dass ich ein ganz neues Verschlusskonzept entwickelt habe: Nebeneffekt ist die Multifunktion: Stillunterlage, Kinderküchenschürze, Handtuch und Latz in einem.

Meine Vision ist es, dass wir aufhören extra produzierte Lätzchen aus Fernost zu importieren und stattdessen ausschließlich umweltfreundliche, ressourcenschonende Lätzchen haben, die lokal und sozial geschneidert werden. Und was kann nachhaltiger sein als aus einem Kurzzeitprodukt ein lebenslanges Lieblingsstück zu schaffen?

Nenes Latz

Bist du mit Deiner jetzigen Familien- und Berufssituation zufrieden?

Gute Frage! Ja, gerade aktuell fühle ich mich wohl und mache Nenes Latz tatsächlich mit großer Lust und Leidenschaft. Auch weil mir mein Job im Angestelltenverhältnis eine gewisse Sicherheit gibt. Keine Ahnung ob sich das in 6 Monaten oder vielleicht in 6 Jahren ändert.

Wie sieht Dein Alltag aus?

Im Großen und Ganzen ein Alltag wie vermutlich bei ganz vielen Müttern: Kind in den Kindergarten bringen, ab ins Büro und sonstige Termine und Verabredungen koordinieren und wahrnehmen.

Vielleicht unterscheidet sich mein Alltag von Anderen dadurch, dass wir außerhalb des Kindergartens keine fix-Termine haben und außerdem 2 Nachmittage die Woche als Familie frei haben. Als Ganzjahresradler (wir haben kein Auto) bin ich auch im Schnee mit Fahrradwinterreifen anzutreffen.

Nenes Latz beschäftigt mich vor allem dann, wenn es etwas zu tun gibt. Also z.B. dieses Interview oder der Stand am Streetlife Festival letztes Wochenende, ein Hotel, das individuell bestickte Lätzchen möchte und natürlich wenn jemand einen fertigen Nenes Latz bestellt hat, den ich dann zum Briefkasten bringe.

Nenes Latz Stoffe

Gibt es ein Erfolgsrezept? Hast Du Tipps für Mamis, die sich überlegen, selbstständig zu werden?

Ich glaube DAS Erfolgsrezept gibt es nicht.

Ich denke es ist wichtig sich das Ziel der Selbstständigkeit bewusst zu machen: Möchte ich mein Hobby ausbauen und auch etwas Geld damit verdienen? Oder möchte ich komplett von der Tätigkeit leben können und was sind die Voraussetzungen, dass das gelingen kann?

Einen Ratschlag hätte ich doch noch: Hinterfragt kritisch, wenn euch “gute Tipps” gegeben werden. Eure Idee ist bestimmt eng mit eurer Biographie verknüpft und mit dem, wofür ihr große Leidenschaft habt. Genauso können eure Lösungen individuell sein und vielleicht ist gerade das Ausbrechen aus den Konventionen ein Schlüssel für euer erfolgreiches Konzept. Wer Lust hat, kann gerne Kontakt zu mir aufnehmen – ich freue mich: gutes@berlein.de.

Was sind Deine beruflichen Pläne?

Auch das ist eine sehr gute Frage, die ich mir im letzten Jahr sehr oft gestellt habe. Ehrlich gesagt weiß ich das gerade gar nicht. Und das ist für mich gerade auch ok. Ich warte was das Leben mir bereit hält…

Franziska Berlein
Franziska BerleinGründerin von Nenes Latz

Nenes Latz Logo

Leave A Comment