• Judith Pießkalla und Dieuwertje Roijen, Hupifu

Mama Start-Up: Judith Pießkalla und Dieuwertje Roijen, Gründerinnen von Hupifu

Heute stellen sich gleich zwei Mamis vor, die ein gemeinsames Projekt auf die Beine gestellt haben. Ihr junges Münchner Label für Babys, Kinder und Mamas überzeugt mit Funktionalität, bunten Farben und fröhlichen Mustern. Alles ist “Made in Munich” und in bester Qualität.

Judith und Dieuwertje zeigen, wie ein Business-Duett funktioniert und wie man profitiert, wenn beide Seiten sich gut und harmonisch ergänzen.

1000 Dank Ihr beiden für das nette Interview!

Stell Euch und Euer Business kurz vor.

Hupifu ist ein Münchner Label für handgefertigte Baby- und Kindermode. Wir – das sind Judith Pießkalla (2 Kinder) und Dieuwertje Roijen (3 Kinder) – stellen in unserer Manufaktur im Münchner Süden exklusive Produkte für Babies und Kinder in den Größen 50-140 her. Ergänzt wird das Hupifu Sortiment von frischen Modellen für die moderne Mama. Hupifu steht für Individualität, trendige Optik, maximale Funktionalität und natürlich für faire Produktionsbedingungen – direkt „vor der Haustür“ unseres stetig wachsenden Kundenkreises. Lassen Sie sich von der Qualität unserer Produkte überzeugen!

Was habt Ihr vor der Kinderära beruflich gemacht?

Judith Pießkalla: Arbeitete 10 Jahre als Hausdame in der Hotellerie.

Dieuwertjie Roijen: gelernte Sozialpädagogin, arbeitete in einem Wohnheim für autistische Erwachsene in Holland.

Produkte von Hupifu München

Wie hat die Mutterschaft Eure berufliche Situation verändert?

Judith wollte sich nach der Elternzeit beruflich verändern und suchte etwas Familienfreundliches und wollte sich schon immer Selbstständig machen. Irgendwann hat Judith die Nählust überkommen und es war klar das wird nicht nur ein Hobby, sondern der neue Job!

Dieuwertje ist 2007 mit Ihrem Mann von Holland nach Deutschland ausgewandert und hat dort noch eine Zeitlang in der Niederländischen Schule als Klassenassistentin gearbeitet. Mitte 2008 kam das erste Kind und Dieuwertje war bis 2015 in Elternzeit. Nähen war schon immer ihr Hobby und sie leitete in der Waldorfschule schon den Nähkreis.

Wie seid Ihr auf die Businessidee gekommen?

Judith hat mal ein Halstuch für ihren Sohn gekauft und dachte sich, dass kann ich besser.

Sie leiht sich die Nähmaschine ihrer Schwiegermutter und legte los. Die ersten Versuche scheiterten kläglich und die Maschine stand erst mal wieder in der Ecke. Nach einem Monat wollte Sie es aber noch mal probieren und es klappte. Das Halstuch war das Produkt null und ursprünglich wollte Judith nur Halstücher verkaufen und gründete 2013 das Label Hupifu. Mittlerweile ist unser Sortiment um viele weitere Produkte gewachsen.

Irgendwann war klar, das ist alleine mit zwei Kindern nicht zu bewältigen. Es war die Entscheidung zu treffen aufzuhören oder einen Partner zu finden. Im November 2015 haben wir uns durch einen Zufall kennen gelernt und seit April 2016 sind wir nun die Hupifu Pießkalla & Roijen GbR.

Seid Ihr mit Eurer jetzigen Familien- und Berufssituation zufrieden?

Wir sind sehr happy und stolz auf unsere Ehemänner, dass Sie uns so toll unterstützen das Hupifu wachsen kann.

Wie sieht Euer Alltag aus?

Nachdem wir unsere Kinder in die Schule und den Kindergarten gebracht haben, checken wir neben dem ersten Kaffee des Tages unsere Bestellungen, Mails und unsere wöchentlichen To do´s.

Judith kümmert sich derzeit mehr um den Zuschnitt und Dieuwertje ist momentan mehr an der Nähmaschine. Hier wechseln wir uns aber immer ab damit uns nicht langweilig wird.

Mittags / Nachmittags holen wir unsere Kinder ab und dann ist erst mal Familien – und Kinderzeit. Abend wenn unsere Kinder schlafen machen wir die Buchhaltung, nähen und planen unsere nächsten Projekte.

Glücklicherweise haben wir unsere tolle freie Mitarbeiterin Steffi gefunden die für uns die komplette Marktorganisation und PR übernimmt. Ohne Steffi hätten wir bei weitem noch nicht so viele Events an denen Hupifu vertreten ist.

Gibt es ein Erfolgsrezept? Habt Ihr Tipps für Mamis, die sich überlegen, selbstständig zu werden?

Wenn Ihr Rückendeckung von Eurer Familie habt… TRAUT EUCH EINFACH!!

Judith Pießkalla und Dieuwertje, München

Was sind Eure beruflichen Pläne?

Hupifu soll langsam und nachhaltig wachsen, wir wollen lange am Markt bestehen. Wir planen neue Projekte wie z.B. die Hupifu Babytrage, Trageberatung und neue Designs. Unser nächstes Ziel ist in absehbarer Zeit ein Ladengeschäft mit Produktionsfläche zu eröffnen!

Judith Pießkalla und Dieuwertje Roijen
Judith Pießkalla und Dieuwertje RoijenGründerinnen von Hupifu
[/fusion_builder_column_inner]
Hupifu Logo

Leave A Comment